Alles Negative wird zu Licht

Unterstütze den Karen Berg Scholarship fund Mehr erfahren


Hauptmenü

Veranstaltungen & Kurse


Hauptmenü

Mitgliedschaft


Mitglied werden

Finde mehr Weisheit und Tools, um dich selbst, dein Leben und die Menschen um dich herum zum nächsten Level zu bringen. Von wöchentlich erscheinenden Artikeln und Videos bis hin zu Live-Streamings und Kursen und Veranstaltungen gibt es eine passende Mitgliedschaft für alle.

Mitgliedschaften anzeigen
Empfohlene Mitgliedschaft:
Onehouse Community
  • Zu den Vorteilen gehören:
  • Alle Klassen im Livestream
  • Alle in-Centre Klassen*
  • 10% Rabatt in unseren Bookstores*
  • Und vieles mehr...
  • Werde heute Mitglied
  • *An teilnehmenden Standorten.
Hauptmenü

Orientierungshilfe


Kostenlose Beratung mit einem*r Lehrer*innen

Buche ein kostenloses Beratungsgespräch mit einem Lehrer*innen des Kabbala-Centers.

Unsere engagierten Lehrer*innen sind hier, um dir bei der Navigation deiner spirituellen Reise zu helfen, damit du dein Schicksal ergreifen und deine Ziele erreichen kannst.

Einen Termin mit einem*r Lehrer*in anfragen

Kabbalistische Astrologie-Kartenlesung

Die kabbalistische Astrologie hat unzähligen Seelen geholfen, tiefe Einblicke in ihren persönlichen, spirituellen Weg zu gewinnen.

Eine Geburtshoroskop-Lesung verbindet Sie mit Ihrem wahren Lebenszweck und hilft Ihnen dabei, durch die Höhen und Tiefen des Lebens zu navigieren, damit Sie die Zügel Ihres Schicksals ergreifen und Ihre Ziele erreichen können.

Und jetzt kannst du eine kabbalistische Astrologie-Lesung online machen lassen.

Eine Horoskop-Lesung buchen

Alles Negative wird zu Licht

Michael Berg
September 30, 2020

Rav Ashlag schreibt über das Bewusstsein einer Ebene namens ‚Teshuvah Me'Ahavah‘, was so viel bedeutet wie eine Person, die sich aus der Liebe heraus verändert. Es ist eine Ebene, auf der sich ein Mensch nicht aus Furcht vor den Folgen seiner Handlungen transformiert, sondern aus der ungeheuren Liebe und Ereiferung heraus, die er für sein Potenzial empfindet, das Licht des Schöpfers in dieser Welt offenbaren zu können. Und es ist ein Geschenk, welches uns an Sukkot gegeben werden kann: Das Geschenk, auf eben diese Ebene zu gelangen, die Teshuvah Me'Ahavah genannt wird, …eine Ebene, in der selbst negative Handlungen, die wir absichtlich getan haben, für uns zu einem Leuchtfeuer des Lichts werden.

Deshalb können wir uns auch über jeden Schmerz freuen, den wir erfahren haben, denn wir wissen, dass wir ohne den Schmerz und ohne die Zweifel, die wir im vergangenen Jahr hatten, nicht negativ gehandelt hätten. Und wenn wir nicht negativ gehandelt hätten, dann hätten wir an Sukkot auch nicht das gesamte Licht aus den transformierten Handlungen zur Verfügung. Denn all der Schmerz, die Zweifel und das mangelnde Bewusstsein, das wir an den Tag gelegt haben, ist das, was es uns ermöglicht hat, uns negativ zu verhalten. Und an Sukkot sind wir nun aufgeregt, dankbar und voller Freude, denn an Sukkot wird all dies zu Licht. Jeder Schmerz und jedes Unbehagen, das wir in diesem Jahr hatten, wird an Sukkot transformiert. All der Schmerz, den wir in diesem Jahr fühlten, und all die negativen Handlungen, die wir in diesem Jahr getan haben, können an Sukkot zu ewigem Licht gewandelt werden - Licht, welches für immer für uns strahlen wird.

Kann es eine größere Freude geben? Denkt mal darüber nach... wenn wir eine positive Aktion durchführen und Licht empfangen, dann ist das Freude. Aber wenn wir all die negativen Handlungen, die wir in diesem vergangenen Jahr unternommen haben, in ein gewaltiges Licht verwandeln können, welches für uns für immer leuchten wird, dann gibt es doch nichts Schöneres als das. Das ist das Geheimnis der Freude und das Geschenk von Sukkot. Und Rav Ashlag sagt uns, dass jeder Schmerz, den wir in diesem Jahr erfahren haben, sich in große Freude verwandeln wird, und jede Negativität wird zu einer ungeheuren Quelle des Guten werden. Und genau darum geht es an Sukkot, und das ist es, was jedem Einzelnen von uns an Sukkot zur Verfügung steht; all die Negativität, die wir geschaffen haben, all die Zweifel, die wir hatten, all die fehlende Verbindung, die wir hatten, werden transformiert. Wie Rav Ashlag uns sagt: "Aller Schmerz kann in große Freude verwandelt werden, und alle Negativität in eine große Güte".

Beginnen wir also mit dem Verständnis, dass uns all dies zur Verfügung steht. Wenn wir die Verbindung richtig herstellen und das richtige Bewusstsein haben, dann können wir die Zeit von Sukkot so beenden, dass wir unser gesamtes vergangenes Jahr transformiert haben. Und somit, wenn wir also das vergangene Jahr transformieren, werden wir mit Sicherheit auch das kommende Jahr transformieren. An Yom Kippur und an Rosh Hashanah haben wir uns gereinigt. Wir stellten sicher, dass die Negativität uns nicht beeinflussen würde. Aber Sukkot ist noch größer. Deshalb ist Sukkot, so sagt man, ein Vorgeschmack auf Mashiach (auf Messias). Denn an Sukkot sorgen wir nicht nur einfach dafür, dass uns die Negativität nicht beeinflusst, sondern wir sorgen dafür, dass unsere negative Handlungen zu positiven Handlungen werden und dass unsere Zweifel, unsere Ängste, unsere Negativität und die Dunkelheit des vergangenen Jahres für uns nur Licht werden.

Um wirklich wertschätzen zu können, was uns an Sukkot zur Verfügung steht, erklärt Rav Ashlag in einem anderen Abschnitt, der sogar noch etwas weiter greift, dass es nicht nur darum geht, unsere eigene Negativität zu transformieren, sondern dass das, was letztlich zur Verfügung steht, unsere Fähigkeit ist, in einen Zustand zu gelangen, in dem wir (wenn wir die ganze Welt betrachten) nur noch Licht sehen. Rav Ashlag erklärt, dass wir in einen Zustand gelangen können, in dem wir selbst dann, wenn wir andere und die Welt betrachten, letztendliche nur noch Güte sehen, und dass wir an Sukkot dieses gewaltige, mächtige und erhöhte Bewusstsein empfangen können.

Wenn wir uns mit der Energie von Sukkot so verbinden, wie wir sollten, dann können wir die Welt und die einzelnen Menschen betrachten und ihre höchste Vollkommenheit sehen. Wir könnten den gesamten Prozess jedes Einzelnen und der Welt in seiner letztendlichen Vollkommenheit sehen und durch unser eigenes Bewusstsein ihren Prozess zum Positiven verändern.

Deshalb ist es wichtig, dieses Bewusstsein zu haben, nicht nur über uns selbst, sondern über die gesamte Welt. Denn wenn wir DIESES Bewusstsein über die Welt haben, dann verändern wir die Welt. Das ist es, was uns an Sukkot zur Verfügung steht: all unsere Negativität, all unser Schmerz und all unsere Zweifel aus dem vergangenen Jahr werden in ultimative ewige Güte gewandelt, die für immer für uns strahlen wird. Weiter sagt Rav Ashlag, dass das Geschenk von Sukkot ebenso die Fähigkeit ist, andere und die Welt mit Licht zu sehen, mit der Vision der endgültigen Erlösung. Wenn wir DAS verstehen, dann wissen wir, dass es nicht einfach nur eine ‚nette Sache‘ ist. Sondern wir tun es, weil letztlich diese erhöhten, mächtigen und schönen Bewusstseinsebenen, wie Rav Ashlag es sagt, für uns wichtig sind, weil sie die Welt beeinflussen.

Das ist jenseits dessen, wo die meisten von uns sich befinden, aber es ist das, was uns an Sukkot zur Verfügung steht. Wir können das ganze Licht der Sukkah, des Lulav und des Etrog erbitten, um uns das erhöhte Bewusstsein zu geben, unsere eigene Negativität und unsere eigene Dunkelheit in nur Licht und Güte zu wandeln und wir können erbitten, das Bewusstsein zu haben, für andere und für die ganze Welt diese höchste Ebene der Vollkommenheit sehen zu können. Wenn genügend Menschen diese gewaltigen, mächtigen, schönen, neuen Bewusstseinsebenen haben, die uns an Sukkot zur Verfügung stehen, dann wird, wie Rav Ashlag uns sagt, alle Negativität von dieser Welt entfernt werden.

Sukkot ist ein Geschenk, bei dem wir um diese neue Bewusstseinsebene für uns selbst und für die Welt bitten und diese schönen Worte von Rav Ashlag erhalten können. Wir können Sukkot in einer Art und Weise beenden, wie wir es uns noch nie vorgestellt haben - mit einem Bewusstsein, von dem wir nie gedacht haben, es jemals erreichen zu könnten - nicht, weil wir es verdient haben, sondern einfach, weil wir es gewollt haben.