Wut ist nicht das, was du denkst: 5 Mythen über das Wütend werden

Transform lives through a gift to the Karen Berg Scholarship Fund. DONATE NOW


Hauptmenü

Veranstaltungen & Kurse


Hauptmenü

Mitgliedschaft


Mitglied werden

Finde mehr Weisheit und Tools, um dich selbst, dein Leben und die Menschen um dich herum zum nächsten Level zu bringen. Von wöchentlich erscheinenden Artikeln und Videos bis hin zu Live-Streamings und Kursen und Veranstaltungen gibt es eine passende Mitgliedschaft für alle.

Mitgliedschaften anzeigen
Empfohlene Mitgliedschaft:
Onehouse Community
  • Zu den Vorteilen gehören:
  • Alle Klassen im Livestream
  • Alle in-Centre Klassen*
  • 10% Rabatt in unseren Bookstores*
  • Und vieles mehr...
  • Werde heute Mitglied
  • *An teilnehmenden Standorten.
Hauptmenü

Orientierungshilfe


Go even deeper into the wisdom of Kabbalah with personalized guidance and chart readings.
Kostenlose Beratung mit einem*r Lehrer*innen

Unsere engagierten Ausbilder sind hier, um dir auf deiner spirituellen Reise zu helfen.

Request Yours
Kabbalistische Astrologie-Kartenlesung

Learning about our soul through an astrological chart helps to give more meaning and greater understanding to the experiences we face, the people we know, the work we do, and the forks in the road.

Eine Horoskop-Lesung buchen
Personal Guidance – Kabbalah Centre Services

One-on-one personalized sessions with an instructor to delve deeply into an area that interests you or support where you need it most. Meetings span from relationships to tikkune to deep Zohar study, all customized especially for you.

Book a Guidance Session

Wut ist nicht das, was du denkst: 5 Mythen über das Wütend werden

Adapted from Monica and Michael Berg’s Spiritually Hungry podcast. Listen and subscribe here.
Mai 3, 2021
Gefällt mir 22 Teilen Kommentare 2

Adaptiert von Monica und Michael Berg’s Podcast "Spiritually Hungry".

Wenn wir darüber sprechen, ein gesundes Leben zu führen, hören wir oft davon, Vitamine zu nehmen, gut zu essen und zu trainieren, aber wir sprechen selten über den Umgang mit Wut. Wenige Dinge fügen uns so viel körperlichen und spirituellen Schaden zu wie Wut. Auf der physischen Ebene kann sie zu Bluthochdruck, Angstzuständen, Herzproblemen und anderen Gesundheitsproblemen führen, und auf der spirituellen Ebene kann sie sogar noch schädlicher sein.

Der erste Schritt, um Wut aus unserem Leben zu verbannen, besteht darin, die Natur der Wut zu verstehen. Es gibt viele Missverständnisse darüber, was Wut ist und wie man sie am besten bewältigt. Hier ist ein Blick auf 5 gängige Mythen über das Wütend werden:

Mythos Nr. 1: Wütende Menschen können sich nicht ändern. Wir neigen dazu zu glauben, dass Menschen durch ihre Emotionen definiert werden. Wir denken vielleicht: "Er ist ein wütender Mensch" oder "Ich bin ein trauriger Mensch". Wir etikettieren uns selbst, als ob unsere Gefühle unveränderlich und grundlegend dafür sind, wer wir sind. Wenn wir uns selbst auf diese Weise beurteilen, beginnen wir zu glauben, dass wir diese Aspekte unseres Charakters nicht überwinden können.

In Wahrheit gibt es so etwas wie eine "wütende Person" nicht. Mit Übung und Anleitung kannst du lernen, deine Emotionen zu kontrollieren und zu verändern. Es ist zwar fast unmöglich, die Wut immer vollständig zu beseitigen, aber du kannst zumindest die Zeit begrenzen, in der du an ihr festhältst. Es ist absolut möglich und liegt in deiner Kontrolle, aber du musst zuerst daran glauben. Du wirst nicht durch deine Wut definiert!

Mythos Nr. 2: Wenn du in die Luft gehst, wirst du dich besser fühlen. Wir alle haben Momente, in denen wir uns Luft machen oder Dampf ablassen, um unsere Wut loszuwerden. Vielleicht lassen wir die Wut sogar aufstauen, bis wir explodieren. Das fühlt sich in dem Moment gut an, kann sich aber hinterher noch schlimmer anfühlen.

Es ist wichtig, über unsere Gefühle zu sprechen und uns auf eine gesunde Art und Weise auszudrücken, aber wenn wir aus einem Ort reiner Wut kommen, konzentrieren wir uns auf das Negative und gießen Öl ins Feuer. Der Ausbruch verschafft uns vorübergehende Erleichterung auf Kosten des langfristigen Glücklichseins.

Wenn du dich wütend fühlst, führt der Weg zu einem besseren Gefühl nicht über Wut, sondern darüber, das Gute in der Situation zu finden. Denke daran, dass in jedem Hindernis eine versteckte Lektion steckt. Suche sie durch die Linse der Freundlichkeit und des Bewusstseins. Je mehr du das übst, desto leichter wird es.

Mythos Nr. 3: Wut verschwindet, wenn du sie ignorierst. Woher kommt unser Ärger? Wenn du tief genug gräbst, wirst du feststellen, dass Wut fast immer eine Maske für eine andere, tiefere Emotion ist. Vielleicht schlagen wir auf einen geliebten Menschen ein, weil er die Wäsche nicht gewaschen hat, aber eigentlich sind wir durch eine Bemerkung über unser Aussehen an diesem Tag verletzt worden. Vielleicht merken wir nicht einmal, dass wir das tun! Es ist manchmal einfacher, wütend zu sein, als die wahren Gefühle von Angst und Verletzung anzusprechen und verletzlicher zu sein.

Wut ist fast nie die ganze Wahrheit. Sie ist ein Symptom für etwas, das tiefer liegt. Solange du die Grundursache nicht ansprichst, wird die Wut nicht auf magische Weise verschwinden. Nimm dir Zeit, um auszupacken, was wirklich in dir vorgeht. Wenn du dich immer noch wütend fühlst, gibt es etwas, das du noch nicht aufgedeckt oder bearbeitet hast. Wenn dir die Dinge unter die Haut gehen, versuche, ein wenig tiefer zu graben.

Mythos Nr. 4: Wenn du wütend bist, hast du die Kontrolle. Genauso wie wir Wut benutzen, um unseren Schmerz zu maskieren, benutzen wir sie auch als eine Möglichkeit, uns mächtig zu fühlen. Wenn wir wütend werden, denken wir, dass wir für uns selbst einstehen, für unsere Überzeugungen eintreten und leidenschaftlich für das eintreten, was richtig ist, selbst wenn wir uns später schlecht fühlen für das, was wir gesagt haben oder unser Handeln bereuen.

Zu oft werden wir wütend, weil die Dinge nicht so laufen, wie wir denken, dass sie sollten - diese Person hätte das nicht sagen sollen, dies hätte nicht passieren dürfen, dieses Hindernis sollte nicht in meinem Leben sein. Wenn wir uns hilflos fühlen, benutzen wir Wut, um die Kontrolle über eine Situation zu erlangen, aber es ist ein falsches Gefühl der Kontrolle. Indem wir der Wut nachgeben, geben wir tatsächlich unsere Freiheit auf und werden zum Sklaven unserer Gefühle.

Anstatt sich gegen diese Kurvenbälle zu wehren, sollten wir sie als Geschenke des Schöpfers annehmen. Alles, was in unser Leben kommt, ist zu unserem Nutzen, ob wir nun verstehen, warum oder nicht. Je mehr du mit dieser Mentalität lebst, desto schneller wirst du lernen, den Ärger zu begrenzen, den du fühlst.

Mythos Nr. 5: Andere Menschen sind die Quelle deines Ärgers. Wenn uns etwas aufregt, verfallen wir oft in eine Opfermentalität. "Diese Person hält mich davon ab, glücklich zu sein", "diese Situation geht mir auf die Nerven", "diese Leute gehen mir unter die Haut". Wir schieben die Schuld für unseren Ärger auf andere Menschen und Situationen und entziehen uns der Verantwortung für unsere eigenen Gefühle und Handlungen. Wir glauben, dass unsere Wut gerechtfertigt ist.

In Wahrheit haben wir Kontrolle über unsere Emotionen, mehr als wir ahnen. Wir alle besitzen die Fähigkeit, unser Bewusstsein zu lenken und umzuleiten, um eine andere Emotion zu wählen. Wir haben immer die Wahl, an einem Ort des Ärgers zu bleiben oder weiterzugehen, auch wenn es eine schwierige Entscheidung ist.

Wut ist eine oft missverstandene Emotion. Es ist eine mächtige Emotion und ein Thema, mit dem selbst die spirituellsten Menschen zu kämpfen haben. Sie kann zerstörerisch sein, aber sie kann auch ein starker Motivator für Veränderungen sein und uns die Bereiche zeigen, an denen wir in uns selbst arbeiten müssen. Wir sind nicht dazu bestimmt, perfekt zu sein. Wir alle haben Momente der Wut. Aber je mehr wir uns darin üben, unseren Ärger durch emotionale Intelligenz abzubauen, desto glücklicher und erfüllter wird unser Leben.


Kommentare 2