Die Unterstützung nur vom Licht des Schöpfers wählen

Wir feiern unseren 100sten Geburtstag! Hilf uns, die Weisheit der Kabbalah auch für weitere 100 Jahre zu teilen! Spende jetzt


Hauptmenü

Veranstaltungen & Kurse


Hauptmenü

Mitgliedschaft


Mitglied werden

Finde mehr Weisheit und Praktiken, um dein Selbst, dein Leben und die Menschen um dich herum zu verbessern. Von wöchentlichen Artikeln und Videos bis hin zu live gestreamten und im Zentrum stattfindenden Kursen und Veranstaltungen gibt es eine Mitgliedsschaft für jeden.

Mitgliedschaften anzeigen
Gewählte Mitgliedschaft:
Onehouse-Community
  • Die Vorteile umfassen:
  • Join interactive webinars each week
  • Watch full-length courses on-demand
  • Enjoy discounts on events, guidance services & products*
  • Und vieles mehr…
  • Heute beitreten
  • *An teilnehmenden Standorten. Es gelten Beschränkungen.
Hauptmenü

Leitfaden


Tauche noch tiefer in die Weisheit der Kabbalah ein, indem du dich persönlich beraten und Horoskope erstellen lässt.
Kostenlose Beratung durch einen Lehrer

Unsere engagierten Lehrer helfen dir, deine spirituelle Reise zu bewältigen.

Deine Anfrage
Kabbalistische Astrologie-Horoskop-Lesung

Das astrologische Horoskop hilft uns, unsere Seele kennenzulernen und den Erfahrungen, die wir machen, den Menschen, die wir kennen, der Arbeit, die wir tun, und den Weggabelungen mehr Bedeutung und ein besseres Verständnis zu geben.

Buche eine Kartenlesung
Persönliche Beratung - Kabbalah Centre Dienstleistungen

Persönliche Einzelsitzungen mit einem Lehrer, um einen Bereich zu vertiefen, der dich interessiert, oder um dich dort zu unterstützen, wo du es am meisten brauchst. Die Sitzungen reichen von Beziehungen über Tikkun bis hin zu tiefem Zohar-Studium, alles speziell für dich zugeschnitten.

Beratungsgespräch buchen

Die Unterstützung nur vom Licht des Schöpfers wählen

Michael Berg
Dezember 1, 2021
Gefällt mir 35 Teilen Bemerkungen 10

Der Abschnitt von Miketz beginnt mit der Diskussion nach der Zeit der zwei zusätzlichen Jahre, die Joseph im Gefängnis war, insgesamt zwölf Jahre, für ein Verbrechen, das er nicht begangen hat. Also kommt Joseph endlich raus und es sollte eine fröhliche Zeit sein. Wie auch immer, der Abschnitt beginnt mit dem Wort vayehi, das etwas Negatives andeutet. Warum?

Die Kabbalisten erklären, dass der Grund, und es gibt hier ein paar Verständnisse darüber, dass Joseph für seinen eigenen spirituellen Prozess, seine Reinigung und Korrektur, zehn Jahre im Gefängnis hätte sein sollen, nicht zwölf. Miketz beginnt am Ende dieser zwei Jahre; was ist besonders an ihnen?

Am Ende des vorherigen Abschnitts von Vayeshev ist Joseph mit dem Weinkellner und dem Bäcker im Gefängnis, und sie haben Träume, die er interpretiert. Er interpretiert für den Bäcker, dass er gehängt werden wird, und für den Weinkellner, dass er wieder in seine Position zurückkehren wird. Joseph bittet den Weinkellner, ihn bei Pharao in Erinnnerung zu rufen, wenn er in seine Position zurückkehrt, um Joseph zu helfen aus dem Gefängnis entlassen zu werden. Wie auch immer, im letzten Vers des vorherigen Abschnitts von Vayeshev, erinnnert sich der Weinkellner nicht an Joseph.

Daher ist das wörtliche Verständnis dieser Geschichte, dass Joseph einen Fehler macht und er hätte den Weinkellner nicht darum bitten sollen, ihm zu helfen. Und weil er diesen Fehler gemacht hat und sein Vertrauen und seine Gewissheit auf den Weinkellner gesetzt hat, ist es so, als ob er bestraft worden wäre, und hat zwei Jahre Gefängnis dazubekommen. Und deswegen beginnt der Abschnitt von Miketz mit den Worten vayehi, weil die letzten zwei Jahre eine Schande sind, weil Joseph nicht zwei Jahre länger im Gefängnis hätte sein müssen.

Es scheint so, also ob Joseph einen Fehler gemacht hätte, für den er bestraft worden wäre, und ihm wurden zwei extra Jahre im Gefängnis gegeben. Aber das ist nicht die Art, wie es verstanden werden soll. Es gibt ein Konzept, das die Kabbalisten lehren, dass eine Person auf dem Weg geleitet wird und sie erlaubt es, geleitet zu werden oder entscheidet sich darauf zu gehen. Wie auch immer, die Gefahr dabei ist, dass wir unser Vertrauen und unsere Gewissheit in Leute setzen, ob es ein Arzt ist, ein Anwalt, ein Freund, ein Berater oder wir selbst, dass wenn wir einmal gewählt und entschieden haben, die Unterstützung von einer Situation, Person oder uns selbst kommen wird, dann wird das auch passieren. Und das ist normalerweise eine unbewusste Entscheidung.

Joseph wußte das nicht, aber der Schöpfer war am letzten Tag der zehn Jahre im Gefängnis bereit ihn zu entlassen. Der Schöpfer hatte alles vorbereitet. Und es ist nichts Falsches daran wenn Joseph den Weinkellner darum bittet Pharao an ihn zu erinnern; der Fehler war nicht, dass er beim Weinkellner um Unterstützung gebeten hat. Der Fehler war, weil er entweder bewusst oder unbewusst, beschlossen hat, dass der Weinkellner der Weg war, um entlassen zu werden. Als Joseph sich einmal entschieden hat, dass der Weinkellner ihm helfen wird und ihn vor Pharao erwähnen wird, und dass der Weg, auf dem er aus dem Gefängnis herauskommen wird über den Weinkellner sein wird, sagt der Schöpfer, „Ich wollte dir heute helfen, aber du willst es nicht. Und aufgrund deiner Entscheidung, dass der Weinkellner dir helfen wird, hast du das zu deinem Weg gemacht. Jetzt weiß ich nicht, wie viele Jahre es dauern wird.“ Durch die Fähigkeiten des Weinkellners, hat es zwei Jahre gedauert; wie auch immer, mit der Fähigkeit des Schöpfers hätte es einen Tag gedauert.

Ich möchte klarstellen, dass Joseph nicht bestraft wurde. Es war nicht so, dass der Schöpfer sagte, „Weil du nicht mir, sondern ihm vertraut hast, werde ich dich bestrafen und dich weitere zwei Jahre dort lassen.“ Nein, der Schöpfer hat gesagt, „Ich möchte dir wirklich helfen, aber du hast entschieden, dass die Unterstützung des Weinkellners dein Weg zur Freiheit ist und ich muss deiner Wahl folgen. Deswegen möchte ich dir heute helfen, aber es ist so, dass dieser Weg zwei Jahre dauern wird.“

Oft, auch in unserem Leben, kommen Leute zu uns und bitten um Unterstützung, aber wir wissen, dass wir ihnen jetzt gerade nicht helfen können, dass sie auf ihrem eigenen Weg kommen müssen, und vielleicht werden sie zurückkommen. Es passiert leider öfters, dass eine Person zu dir kommen kann und du weißt, dass wenn es ihnen besser gehen soll und sie Erfolg haben wollen, müssen sie bestimmte Dinge tun. Aber für sie gibt es keinen Weg, dass sie offen sind dafür das von dir zu hören, also bestrafst du sie nicht dafür indem du es ihnen nicht sagst. Du weißt nur, dass ob du es ihnen sagst oder nicht, macht keinen Unterschied. Sie haben ihre Wahl getroffen, du musst ihrer Wahl folgen und jetzt kann ihr Prozess fünf, zehn oder zwanzig Jahre dauern.

Nochmals, um klarzustellen, es war nichts Falsches dabei, dass Joseph mit dem Weinkellner gesprochen hat und dachte, dass es kein Zufall war, dass er in sein Leben kam, und ihn gebeten hat mit Pharao zu sprechen. Das Problem lag daran, an was Joseph dachte als er die Bitte aussprach. Was er hätte denken sollen, war, „Ich weiß nicht, ob du mir helfen wirst. Ich weiß nicht, ob es auf einem anderen Weg kommen wird. Ich will nur, dass das Licht des Schöpfers mir hilft. Ich will meine Weisheit nicht, mein Hirn nicht, meine Logik nicht, oder dich nicht. Wenn der Schöpfer will, dass diese Person mein Weg ist, dann lass es sie sein. Und wenn nicht, dann lass es jemanden anderen sein. Weil ich nur die Unterstützung des Schöpfers will – nicht meine Logik, und nicht diese Person.“

Wenn Joseph diese Klarheit beibehalten hätte, wäre er am letzten Tag seiner zehn Jahre im Gefängnis befreit worden. Aber weil er entschlossen hat, dass der Weinkellner ihm helfen wird, sagt der Schöpfer, „Ich will es dir schneller geben. Aber du musst auf diesem Weg gehen.“ Zwei Jahre waren keine Bestrafung. Es war nur ein Prozess, den Joseph gewählt hat. Und jeder einzelne von uns, an jedem Tag seines Lebens, wählt jedes Mal einen Prozess, wenn er sich für einen Weg entscheidet, ob es bewusst oder unbewusst ist.

Das bedeutet nicht, dass wir nicht planen sollen, das bedeutet nicht, dass wir andere Leute nicht um Unterstützung bitten sollen. Aber wir sollten es mit der Klarheit des Bewusstseins tun, dass wir unsere eigene Logik nicht wollen, jene Person oder diese Situation, von wo wir unseren Segen und unsere Unterstützung bekommen. Ja, wir werden die Unterstützung benützen wie sie kommt, weil das der Weg sein könnte, den der Schöpfer will, aber wir wollen nur die Unterstützung des Schöpfers. Wir setzen unser Vertrauen nicht auf jene Person, diese Situation, oder in uns selbst; sondern wir sagen, „Ja, ich werde diese Dinge tun, weil das vielleicht der Weg ist, den der Schöpfer will. Ich behalte meine Gewissheit in das Licht des Schöpfers bei.“ Der Schöpfer bestraft uns nie indem er uns längere Prozesse gibt; er folgt unseren Entscheidungen. Wenn wir einmal eine Entscheidung getroffen haben, dass eine Person, wir selbst oder unsere Logik das ist, was uns an den Ort bringen wird, an den wir wollen – entweder spirituell oder physisch, bei Geschäften, Gesundheit und so weiter – der Schöpfer muss sie befolgen.

Der Schöpfer könnte uns unseren Segen heute geben wollen, aber wenn wir eine bestimmte Person wählen, die uns den Segen geben wird, dann ist das der Weg, dem wir folgen. Und es könnte fünf Jahre dauern, zehn Jahre, oder niemals durch diese Person kommen...aber wir haben unsere Wahl getroffen und der Schöpfer muss ihr folgen. Und nochmals, der Schöpfer hat Joseph nicht dafür bestraft und hat zwei Jahre dazugetan; es ist einfach, dass Joseph sein Vertrauen in den Weinkellner gesetzt hat, und der Schöpfer musste dieser Entscheidung folgen.

Das Geschenk und das Verständnis, das wir an diesem Shabbat bekommen wollen, ist, nie unser Vertrauen auf irgendetwas anderes zu setzen als das Licht des Schöpfers. Und nochmals, das bedeutet nicht, dass wir keine Logik benützen, es bedeutet nicht, dass wir nicht zu einem Arzt gehen, Anwalt, Buchhalter oder Berater. Aber wir müssen vorsichtig sein, weil es unsere Natur ist zu sagen, „Das ist die Sache, der ich vertrauen werde. Das hat einen Sinn. Das ist der Prozess, den ich wähle,“ ob es bewusst oder unbewusst ist. Aber wenn wir diese Wahl einmal getroffen haben, sagen wir zum Licht des Schöpfers, „Komm‘ nicht hierher. So wird es funktionieren.“ Und der Schöpfer sagt, „Ich würde dir deinen Segen sehr gerne heute geben. Ich würde dir gerne jetzt einen noch viel größeren Segen geben. Aber du hast diesen Weg gewählt. Du musst ihm folgen. Und dieser Weg könnte dich zu einem Segen in fünf Jahren bringen, oder in zehn Jahren, oder nie. Aber ich kann nicht eingreifen bei der Wahl und dem Prozess, den du gewählt hast.“

Eines der Dinge, die wir an diesem Shabbat erhalten wollen, ist daher sicherzugehen, dass wir das Licht des Schöpfers nicht mit unseren Entscheidungen blockieren. Und was das bedeutet ist, dass bei jeder Entscheidung und Wahl die wir treffen, behalten wir Klarheit; „Ich wähle nicht, dass das mein Weg zur Heilung ist. Ich wähle nicht, dass das mein Weg zum Erfolg im Geschäft ist. Ich wähle nicht, dass das mein Weg zum spirituellen Wachstum ist. Ich denke, dass das es der Weg sein könnte, mit dem der Schöpfer es jetzt manifestieren will, aber ich will nur die Unterstützung vom Schöpfer. Ich will sie von niemand anderem, nicht einmal von mir selbst.“ Und wenn wir diese Klarheit beibehalten, kann der Schöpfer seinen Segen die ganze Zeit herunterschütten, sofort und mit immer größerem Segen.

Und mit der Unterstützung von Shabbat Miketz, erhalten wir das Geschenk der Klarheit, um unseren Weg oder Prozess zu wählen, unser Vertrauen in Leute oder Situationen zu stecken, und somit das Licht des Schöpfers nicht blockieren.


Bemerkungen 10