Die Dunkelheit selbst ist das Licht

Transform lives through a gift to the Karen Berg Scholarship Fund. DONATE NOW


Hauptmenü

Veranstaltungen & Kurse


Hauptmenü

Mitgliedschaft


Mitglied werden

Finde mehr Weisheit und Tools, um dich selbst, dein Leben und die Menschen um dich herum zum nächsten Level zu bringen. Von wöchentlich erscheinenden Artikeln und Videos bis hin zu Live-Streamings und Kursen und Veranstaltungen gibt es eine passende Mitgliedschaft für alle.

Mitgliedschaften anzeigen
Empfohlene Mitgliedschaft:
Onehouse Community
  • Zu den Vorteilen gehören:
  • Alle Klassen im Livestream
  • Alle in-Centre Klassen*
  • 10% Rabatt in unseren Bookstores*
  • Und vieles mehr...
  • Werde heute Mitglied
  • *An teilnehmenden Standorten.
Hauptmenü

Orientierungshilfe


Go even deeper into the wisdom of Kabbalah with personalized guidance and chart readings.
Kostenlose Beratung mit einem*r Lehrer*innen

Unsere engagierten Ausbilder sind hier, um dir auf deiner spirituellen Reise zu helfen.

Request Yours
Kabbalistische Astrologie-Kartenlesung

Learning about our soul through an astrological chart helps to give more meaning and greater understanding to the experiences we face, the people we know, the work we do, and the forks in the road.

Eine Horoskop-Lesung buchen
Personal Guidance – Kabbalah Centre Services

One-on-one personalized sessions with an instructor to delve deeply into an area that interests you or support where you need it most. Meetings span from relationships to tikkune to deep Zohar study, all customized especially for you.

Book a Guidance Session

Die Dunkelheit selbst ist das Licht

Michael Berg
Dezember 16, 2020
Gefällt mir 24 Teilen Kommentare 11

Rav Menachem Mendel von Vitebsk spricht über den Anfang des Abschnitts von Miketz, der in der Zeit von Chanukah stattfindet. Wenn wir über echte Gewissheit sprechen, dann sprechen wir über die Zeiten, in denen wir an unserem niedrigsten Stand sind, und trotzdem immer noch fähig sind, Gewissheit dafür zu erwecken, dass nicht nur das Licht des Schöpfers uns helfen wird, und dass wir aus dieser Situation herauskommen werden, sondern auch, und das ist noch wichtiger, dass das Licht des Schöpfers involviert ist in der Dunkelheit, die wir wahrnehmen.

Es gibt zwei Arten von Gewissheit. Eine Art ist, wenn wir sagen, „Ich bin in einem schrecklichen Zustand, ich bin gerade in der Dunkelheit, aber ich habe Gewissheit, dass das Licht des Schöpfers mir helfen und mich hier herausbringen wird.“ Und die andere Art, die noch wichtiger und tiefergehend ist, ist die, wenn wir sagen, „Das Licht des Schöpfers ist hier involviert und ist genau das, was der Schöpfer für mich vorbereitet hat. Deshalb ist das der perfekte Zustand für mich in diesem Moment, und das Licht des Schöpfers wird ihn für mich umwandeln.“

Chanukah, das in den Abschnitt von Miketz fällt, repräsentiert das OrHaganuz, das verdeckte Licht. Das Licht von Chanuka ist eines, mit dem man nicht nur das Licht sieht, wenn es zu Hilfe kommt, sondern auch das Licht in der Dunkelheit. Und warum wird es das verdeckte Licht genannt? Weil es Licht ist, das in einem Moment der Verdeckung wahrgenommen wird. Das heisst, wenn das Individuum Dunkelheit erfährt, ist es dazu fähig das Bewusstsein zu haben und zu sagen, „Das ist das Licht des Schöpfers in seiner Ganzheit.“ Wir wissen aber, wie schwierig es ist, das zu tun; es ist schwierig an einem dunklen Ort zu sein und zu sagen, „Ich habe Gewissheit, dass das Licht des Schöpfers mich hier herausbringen wird und die Situation verändern wird.“

Das Geheimnis des OrHaganuz, des verdeckten Lichts, ist jenes, dass das Individuum zu einem Zustand kommt, wo es auch in der größten Dunkelheit sagt, „Das ist das Licht des Schöpfers und es wird vom Licht des Schöpfers umgewandelt werden. Und diese Erfahrung, genau jetzt, ist der vollkommene Zustand; diese Erfahrung ist das Licht des Schöpfers.“ Warum? Weil wir wissen, dass keine Negativität vom Licht des Schöpfers kommt.

An Chanuka wollen wir um Gewissheit bitten, und darum, verbunden zu sein mit dem OrHaganuz, dem verdeckten Licht. Mit dem verdeckten Licht verbunden zu sein bedeutet, in einem Zustand zu sein, der als komplette Dunkelheit wahrgenommen wird, aber die Kraft und Gewissheit zu haben und zu sagen, „Das ist Licht.“ Es ist der Ort, wo man statt, „Ich habe Gewissheit, dass das Licht des Schöpfers mich hier herausbringen wird“, besser sagt, „Das ist das Licht, das ist das OrHaganuz.“ Und obwohl unser Verstand sagt, dass da nichts Gutes ist, und dass es nur dunkel ist, verstehen wir, dass es einen Grund gibt, warum wir hier sind. Deswegen muss das Bewusstsein so sein, und wir das als Dunkelheit wahrnehmen, weil wir keine Verbindung zu Chochmah haben, der Weisheit des Lichts des Schöpfers.

Rav Brandwein erklärt uns, dass das Öl Chochmah repräsentiert, und deswegen leuchten wir die Chanukiah mit Öl. Der Mangel an Gewissheit kommt von der Tatsache, dass wir die Weisheit des Schöpfers nicht haben. Wenn wir die Weisheit des Schöpfers hätten, würden wir sehen, dass das, was wir als komplette Dunkelheit erfahren würden, ohne jeglichen positiven Zweck, in Wirklichkeit das komplette Licht ist. An Chanukah geht es darum, fähig zu sein, auch in der Dunkelheit zu sagen, „Das ist Licht“, und auch in der Dunkelheit irgendwie verbunden zu sein. Obwohl unser Verstand uns sagt, dass da nichts Positives ist, erwecken wir trotzdem die Gewissheit, die vom Schöpfer kommt, was das verdeckte Licht ist. Deswegen haben wir Gewissheit, dass es das Licht des Schöpfers ist.

Wenn wir die Kraft des Bewusstseins haben und auch in der größten Dunkelheit wissen, dass es Licht ist und dass die Dunkelheit komplette Güte ist, nehmen wir den niedrigen Ort der Dunkelheit, der Malchut genannt wird, und erhöhen ihn zur Welt von Chochmah, der Welt der Weisheit. Wir sagen, „Es kann sein, dass ich nicht das Bewusstsein darüber habe, warum ich es als Dunkelheit wahrnehme, aber ich weiß, dass es im Reich von Chochmah, der Weisheit des Lichts des Schöpfers, nur Licht ist.“ Und mit dieser Kraft des Bewusstseins sagen wir, „Diese Dunkelheit ist nicht Dunkelheit. Und ich weiß, mit kompletter Gewissheit, dass es Licht ist; und als solches, erhöhe ich es ins Reich von Chochmah.“ Das ist Chanukah, und deswegen ist Chanukah am Ende des Monats, was die Zeit der größten Dunkelheit repräsentiert. Wir bekommen das Geschenk von Chanukah, die Fähigkeit Dunkelheit ins Licht zu erhöhen, Malchut zu Chochmah zu erhöhen.

Wir alle wissen das auf einer Ebene, aber wir haben die Kraft nicht. Vielleicht haben wir die Kraft bevor es passiert zu sagen, „Ich weiß, dass ich das tun sollte.“ Aber wenn wir in der Dunkelheit sind, in einem niedrigen Zustand, dann haben wir die Kraft nicht, und deswegen haben wir Chanukah. Und um was wir an Chanukah bitten wollen, ist, dass uns der Schöpfer die Kraft gibt, nicht mit Gewissheit aus der Dunkelheit ins Licht zu gehen, sondern die Kraft in der Dunkelheit zu haben, zu wissen, dass es absolut Licht ist.

Nochmals, das Geheimnis des OrHaganuz ist nicht, dass aus Dunkelheit Licht werden wird, sondern dass die Dunkelheit selbst großartiges Licht ist. Wenn wir fähig sind das zu wissen, sind wir auch fähig es umzuwandeln. Wenn wir in einem dunklen Zustand sind und unser Verstand uns sagt, „Hier ist nichts Gutes. Es gibt keinen möglichen positiven Grund dafür, dass das passiert“, und nichtsdestotrotz sagen wir, „Nein, ich weiß, dass es vom Licht des Schöpfers ist. Ich weiß, ohne Zweifel, dass es mit Licht erfüllt ist.“ Dann erhöhen wir Malchut zu Chochmah, wir erhöhen die Dunkelheit in einen Zustand des Lichts. Dann ist es nicht mehr verdecktes Licht; es wird zum enthüllten Licht.

Wir haben die Kraft nicht die Arbeit alleine zu tun, und deswegen haben wir Chanukah, und das ist es, worum wir an Chanukah bitten wollen. Das Licht von Chanukah ist das OrHaganuz, das verdeckte Licht. Es ist die Fähigkeit zu wissen, dass wenn wir in einer Situation sind und der Verstand uns sagt, „Das ist nur Dunkelheit, es hat keinen positiven Zweck“, dass es eigentlich vom Licht des Schöpfers kommt, und dass es deshalb komplettes Licht ist. Um die Fähigkeit zu haben das wirklich zu tun, brauchen wir die Hilfe des Wunders von Chanukah. Das ist es, worum wir bitten, wenn wir bei den Lichtern sitzen an Chanukah; wir bitten das Licht des Schöpfers, „Gib‘ mir die Kraft, in den größeren und kleineren Momenten der kompletten Dunkelheit, um die Gewissheit zu erwecken, dass es nur Licht ist.“ Weil dann wissen wir, was passiert. Wenn wir fähig sind das zu tun, dann erhöhen wir Malchut zu Chochmah, wobei es beim Licht von Chanukah geht. Deswegen benützen wir das Öl, weil das Öl Chochmah repräsentiert, und dann wandelt sich die ganze Sache vom verdeckten Licht zum enthüllten Licht um.

Wenn es im Abschnitt von Miketz heißt, dass Joseph kam, um ganz Ägypten und die Welt zu kontrollieren, heißt das, dass er kam, um alle Kräfte der Negativität zu kontrollieren. Warum? Weil er die Kraft hatte, auch am dunkelsten Ort, als er im Kerker war, mit Gewissheit zu wissen, „Das ist komplett das Licht, und der Schöpfer wird mir helfen, und ich werde aus diesem Kerker herauskommen.“Deswegen wurde er der Führer über alle Kräfte der Negativität. Wir sind natürlich nicht auf der Ebene von Joseph, und deswegen haben wir Chanukah. Und an Chanukah können wir das Licht des Schöpfers bitten, uns die Kraft des Bewusstseins zu geben, in den Momenten der Dunkelheit, die keinen Sinn ergeben, zu wissen, dass diese Momente direkt vom Licht des Schöpfers kommen. Und deswegen werden wir die Fähigkeit haben, zu wissen, dass es komplett das Licht ist, und dadurch fähig sind, alles umzuwandeln.

Das ist der Prozess durch den Joseph gegangen ist; als er zum Zustand kam, dass er verstanden hat, dass die Situation, in der er war, komplett das Licht ist, war er fähig es umzuwandeln. Und mit dem Abschnitt von Miketz und an Chanukah, können auch wir den Schöpfer darum bitten, uns die Kraft in den Zeiten zu geben, die keine Logik haben, und in diesen Zeiten der kompletten Dunkelheit, fähig sind, es als komplettes Licht zu sehen.


Kommentare 11