Setze die kleinen Dinge nicht herab

Wir feiern unseren 100sten Geburtstag in 2022! Hilf uns, die Weisheit der Kabbalah auch für weitere 100 Jahre zu teilen! Spende jetzt


Hauptmenü

Veranstaltungen & Kurse


Hauptmenü

Mitgliedschaft


Mitglied werden

Finde mehr Weisheit und Tools, um dich selbst, dein Leben und die Menschen um dich herum zum nächsten Level zu bringen. Von wöchentlich erscheinenden Artikeln und Videos bis hin zu Live-Streamings und Kursen und Veranstaltungen gibt es eine passende Mitgliedschaft für alle.

Mitgliedschaften anzeigen
Empfohlene Mitgliedschaft:
Onehouse Community
  • Zu den Vorteilen gehören:
  • Alle Klassen im Livestream
  • Alle in-Centre Klassen*
  • 10% Rabatt in unseren Bookstores*
  • Und vieles mehr...
  • Werde heute Mitglied
  • *An teilnehmenden Standorten.
Hauptmenü

Orientierungshilfe


Tauche noch tiefer in die Weisheit der Kabbalah ein. Lasse dich persönlich beraten und ein persönliches Horoskop erstellen.
Kostenlose Beratung mit einem*r Lehrer*innen

Unsere engagierten Ausbilder sind hier, um dir auf deiner spirituellen Reise zu helfen.

Request Yours
Kabbalistische Astrologie-Kartenlesung

Das astrologische Horoskop hilft uns, unsere Seele kennenzulernen und den Erfahrungen, die wir machen, den Menschen, die wir kennen, der Arbeit, die wir tun, und den Abzweigungen in unserem Leben, die wir nehmen, mehr Bedeutung und ein besseres Verständnis zu verleihen.

Eine Horoskop-Lesung buchen
Persönliche Beratung - Kabbalah Centre Dienstleistungen

Persönliche Einzelgespräche mit einem Lehrer, um einen Bereich zu vertiefen, der dich interessiert, oder um dich dort zu unterstützen, wo du es am meisten brauchst. Die Sitzungen reichen von Beziehungen über Tikkune bis hin zu tiefem Zohar-Studium, alles speziell auf dich persönlich zugeschnitten.

Beratungsgespräch buchen

Setze die kleinen Dinge nicht herab

Michael Berg
September 29, 2021
Gefällt mir 26 Teilen Kommentare 3

Die Kabbalisten erklären, dass wir an Beresheet, dem ersten Shabbat und der ersten Lesung im Jahr, beginnen unsere spirituelle Arbeit und spirituellen Prozess für das kommende Jahr zu erneuern. Deswegen möchte ich mich auf eine Lehre konzentrieren, das uns Einsicht und Anleitung beim Beginn des neuen Jahres gibt.

Am siebten Tag von Sukkot, ein Tag, der Hoshana Raba genannt wird, nehmen wir fünf Weidezweige und schlagen sie fünf mal auf den Boden. Es ist eine verwirrende Aktion. Warum machen wir das, und was ist die Quelle des ganzen Tages, der Hoshana Raba genannt wird? Die Torah spricht über Sukkot, und sagt, dass der erste Tag davon, ein Tag der Verbindung ist, welcher Yom Tov genannt wird. Der achte Tag, der Shemini Atzeret genannt wird, ist auch ein Yom Tov Tag. Wie auch immer, der siebte Tag hat in der Torah keine spezielle Signifikanz... wir machen jedoch viele spezielle Dinge, und nicht zuletzt das Schlagen der Weidezweige. Woher kommt das?

Bei der Diskussion des Ursprungs dieser Aktion erklärt der Ari, dass es eine enorme Aktion ist, die großartiges Licht enthüllt. Der Talmud sagt, dass es von den Propheten kommt – es ist nicht bekannt welcher Prophet – obwohl in der Torah kein Hinweis darauf gegeben wird. Und ich lese eine, wie ich denke, schöne Erklärung dieser Aktion, die wir tun, die auch eine sehr wichtige Lehre beinhaltet.

Wie wir wissen, gab es zwei Tempel, die existiert haben. Der erste, der von König Solomon erbaut wurde, hatte sowohl eine schöne physische Struktur als auch eine kraftvolle spirituelle Struktur. Als König Solomon ihn zuerst gewidmet hat, sahen alle, die dort waren, nicht nur eine enorme Schönheit der physischen Struktur, sondern fühlten auch die Anwesenheit des Lichts des Schöpfers. Dann wurde der erste Tempel zerstört und die Israeliten gingen ins Exil. Als einige von ihnen begannen in das Land Israel zurückzukommen, nach Jerusalem, war es keine sehr glückliche Zeit, und sie waren sich nicht sicher, ob sie den zweiten Tempel überhaupt bauen sollten.

Während dieser Zeit gabe es zwei Propheten, über die ich sprechen möchte; einer davon war Haggai und der andere war Zecharia. Im Buch von Haggai heißt es, dass der Schöpfer zu Haggai kam und ihm erzählte, dass er den Führern und Hohepriestern sagen soll, dass obwohl jeder denkt, dass jetzt nicht die Zeit ist den Tempel zu errichten, sollen sie damit anfangen. Also erweckt Haggai, mit der Prophezeiung des Schöpfers, sowohl die Führer als auch die Leute, sich ein wenig über den Bau des zweiten Tempels zu begeistern.

Wenn wir uns die Geschichte ansehen, könnten wir denken, dass zu jener Zeit jeder glücklich war; der zweite Tempel wurde errichtet und er war so schön. Aber, so war es nicht. Die Leute hatten große Bedenken sowohl über den Nutzen als auch über das Recht einen zweiten Tempel zu errichten. Wie auch immer, der Schöpfer kommt zu Haggai und durch ihn sagt er zu den Israeliten, „Ihr solltet wissen, dass obwohl es nicht so scheint, ich, der Schöpfer bin Teil dieses Gebäudes.“ Also bauten sie das meiste vom zweiten Tempel. Physisch war er nicht so schön wie der erste Tempel, und es fühlte sich für die Leute, die beim ersten Tempel dabei waren, nicht annähernd so an, als ob so viel Licht enthüllt worden wäre, wie beim ersten Tempel.

Also, Haggai hatte sie alle begeistert und sagte, „Der zweite Tempel, den wir bauen werden, wird noch großartger werden als der erste Tempel. Ihr werdet das Licht des Schöpfers noch mehr spüren. Und jene von euch, die sich an den ersten Tempel erinnern, ihr werdet ihn auf eine noch großartigere Weise erleben.“ Aber das ist nicht passiert. Die Leute hörten auf die Prophezeiung von Haggai und begeisterten sich, investierten Zeit, Mühe und Geld und bauten den zweiten Tempel. Und er war physisch nicht so schön und spirituell nicht so inspirierend. Die Wahrnehmung des Lichts des Schöpfers im zweiten Tempel existierte nicht so wie im ersten Tempel; man kann sich den Zustand der Verwirrung, der Traurigkeit und der Enttäuschung vorstellen, den die Leute fühlten, als sie zur Vollendung des zweiten Tempels kamen.

Und dann bekommt Haggai eine sehr wichtige Prophezeiung an dem Tag, an dem wir uns mit Hoshana Raba verbinden. Es ist das einzige Mal in der ganzen Torah und in den Propheten, wo wir herausfinden, dass an diesem Tag eine signifikante Aktion passiert. Der Schöpfer sagt zu ihnen durch Haggai, dass es viele Leute gibt, die den ersten Tempel erlebt haben, seine physische Größe und spirituelle Erhöhung, aber als sie den zweiten Tempel anschauen und erleben, ist es fast so wie nichts, weil sie sich daran erinnern wie der erste Tempel war. Aber der Schöpfer sagt zu all den Israeliten während der Zeit, dass sie das Wesentliche nicht erkennen.

Der Schöpfer sagt zu den Israeliten durch Haggai, „Ihr seid euch nicht bewußt, was eigentlich passiert ist. Die Erfahrung ist vielleicht nicht diesselbe für euch, die physische Struktur ist vielleicht nicht dieselbe für euch, aber ich verspreche euch, dass das, was ihr tun könnt, und das Licht, das ihr durch den zweiten Tempel enthüllen könnt, größer sein wird als das Licht, das im ersten Tempel enthüllt wurde. Die Arbeit, die ihr im zweiten Tempel machen werdet, wird die ganze Welt aufwecken; es wird den Himmel und die Erde aufwecken, die ganze Existenz dieser Welt. Es möge sich für euch nicht so anfühlen oder so aussehen, aber ich verspreche euch, dass das Licht, das durch den zweiten Tempel enthüllt wird, größer sein wird als das Licht vom ersten Tempel.“

Und diese Lehre wird klarer gemacht in einem Satz vom Propheten Zecharia. Er sagt: „Wer von euch ist dumm genug und setzt die kleinen Dinge herab?“ Er meint, dass viele von uns, vielleicht weil wir uns nicht über das enorme Licht, das wir in uns haben, bewusst sind, an manchen Tagen morgens aufwachen und uns nicht so inspiriert und begeistert fühlen, und dann machen wir Aktionen des Teilens oder der Verbindung. Aber in unserem Kopf denken wir, dass wir heute nicht wirklich etwas tun, und dass wir morgen begeistert und inspiriert aufwachen werden und dass die Aktionen des Teilens und der Verbindung und das Licht, das wir enthüllen, dann großartig sein werden. Das ist der erste Tempel; der erste Tempel repräsentiert Begeisterung und physische und spirituelle Größe.

Aber der Schöpfer sagt zu den Israeliten durch Haggai, „Ihr versteht es nicht. Die kleinen Aktionen an den kleinen Tagen, die Aktionen in diesem kleineren Tempel, erschaffen eine enorme Menge an Licht in den oberen Welten und in den unteren Welten.“ Also, das Geräusch, das das Schlagen der Weidezweige an Hoshana Raba macht, ist da, weil Haggai, damals und heute zu uns sagt, „Irrt euch nicht aufgrund eurer kleinen Existenz. Irrt euch nicht wegen eurer kleinen Aktionen, genau so wie wir uns im kleineren Tempel nicht irren sollten, und in der kleineren Erfahrung der spirituellen Verbindung.“ Der Schöpfer sagt dann zu den Israeliten, und uns jetzt, dass das Licht, das im zweiten Tempel enthüllt worden ist, und sich für die meisten Leute wie weniger angefühlt hat, eigentlich größer war.

Und ich denke oft, dass das was nach Rosh Hashanah, Yom Kippur und Sukkot passiert, nach all der Mühe, wir müde sind. So kommen wir zum ersten Shabbat des Jahres, Beresheet, und versuchen eine Verbindung zu machen, aber wir sind irgendwie ausgelaugt und deswegen fühlen wir uns nicht so verbunden, weil wir so viel getan haben und wir kommen müde zum ersten Shabbat des Jahres.

Aber eines der wichtigsten Verständnisse, dass wir ins neue Jahr an diesem ersten Shabbat mitbringen wollen, ist es, nicht den Fehler zu machen, den die Israeliten beim zweiten Tempel gemacht haben, und sich an die Prophezeiung von Haggai und Zecharia zu erinnern: Es ist sehr dumm, und es kommt von Mangel an Klarheit und Verständnis, die Tage der kleinen Aktionen und kleinen Verbindungen herabzusetzen. Denn wenn wir das enorme Licht, das in uns existiert, wertschätzen, würden wir wissen, dass auch die kleinste Aktion, die wir tun, am kleinsten Tag, den wir erleben, ist das enthüllte Licht weit jenseits von dem, was wir uns vorstellen können.

Deswegen, wenn wir die neue spirituelle Reise ins neue Jahr beginnen, wollen wir uns die ganze Zeit daran erinnern, unsere kleinen Aktionen oder kleinen Verbindungen nicht herabzusetzen oder auf sie herunterzuschauen; es kann sein, dass wir sie in diesem Moment nicht sehen oder erleben, aber die Menge an Licht, die von den kleinen Tagen und den kleinen Aktionen kommt, weil das enorme Licht, das in uns existiert weit jenseits davon ist, was wir uns vorstellen können. Wenn wir diese Klarheit beibehalten können, dann gibt es keinen kleinen Tag und keine kleine Aktion. Sogar die kleinsten Aktionen die wir machen, wegen dem enormen Licht, das in uns existiert, schafft, wie der Schöpfer sagt, enormes Licht in den oberen und unteren Welten. Und wenn wir das wissen und Klarheit darüber haben, macht es das enthüllte Licht so viel größer.


Kommentare 3