Alles, was wir brauchen, ist hier für uns

Transform lives through a gift to the Karen Berg Scholarship Fund. DONATE NOW


Hauptmenü

Veranstaltungen & Kurse


Hauptmenü

Mitgliedschaft


Mitglied werden

Finde mehr Weisheit und Tools, um dich selbst, dein Leben und die Menschen um dich herum zum nächsten Level zu bringen. Von wöchentlich erscheinenden Artikeln und Videos bis hin zu Live-Streamings und Kursen und Veranstaltungen gibt es eine passende Mitgliedschaft für alle.

Mitgliedschaften anzeigen
Empfohlene Mitgliedschaft:
Onehouse Community
  • Zu den Vorteilen gehören:
  • Alle Klassen im Livestream
  • Alle in-Centre Klassen*
  • 10% Rabatt in unseren Bookstores*
  • Und vieles mehr...
  • Werde heute Mitglied
  • *An teilnehmenden Standorten.
Hauptmenü

Orientierungshilfe


Go even deeper into the wisdom of Kabbalah with personalized guidance and chart readings.
Kostenlose Beratung mit einem*r Lehrer*innen

Unsere engagierten Ausbilder sind hier, um dir auf deiner spirituellen Reise zu helfen.

Request Yours
Kabbalistische Astrologie-Kartenlesung

Learning about our soul through an astrological chart helps to give more meaning and greater understanding to the experiences we face, the people we know, the work we do, and the forks in the road.

Eine Horoskop-Lesung buchen
Personal Guidance – Kabbalah Centre Services

One-on-one personalized sessions with an instructor to delve deeply into an area that interests you or support where you need it most. Meetings span from relationships to tikkune to deep Zohar study, all customized especially for you.

Book a Guidance Session

Alles, was wir brauchen, ist hier für uns

Michael Berg
Juni 16, 2021
Gefällt mir 28 Teilen Kommentare 9

Im Abschnitt von Chukat versammelt Moses die Israeliten um einen Stein herum, nachdem sie sich beschwert haben, dass sie nicht genug zu trinken haben. Der Schöpfer sagt ihm, dass er mit dem Stein sprechen soll, der Wasser geben wird, aber Moses schlägt den Stein zweimal. Dann sagt der Schöpfer zu Moses und Aaron, ya’an lo he’emantem bi lehakdisheni, was bedeutet, „Weil du Mir nicht vertraut hast, wirst du dieses Volk nicht nach Israel führen.“

Jedes Jahr, wenn wir zu diesem Abschnitt kommen, versuche ich einen tieferen, neuen Weg zu finden, um diese Geschichte zu betrachten und ich bin begeistert eine Betrachtung mit euch zu teilen, die, wie ich denke, nicht nur eine schöne und kraftvolle Lehre ist, aber auch eine praktische.

Im Midrash gibt es eine Geschichte darüber, als Abraham seinen Sohn Ishmael mit seiner Mutter wegschickte. Sie ist in der Wüste, sieht kein Wasser und denkt, dass sie sterben wird. Aber dann, so heißt es, öffnet der Schöpfer ihre Augen und sie sieht eine Wasserquelle. Der Midrash empfiehlt uns, sich diese Phrase zu merken, „Jeder muss wissen, dass er blind ist, bis der Schöpfer ihm die Augen öffnet.“

Alles, was eine Person je braucht, ist für sie da. Immer, wenn eine Person sich sorgt, wie sie zu Geld kommen wird, ihre Kinder ernähren wird, und so weiter, die Lösung, die Unterstützung, ist schon da. An welches Problem wir auch denken, die Lösung liegt gleich vor uns. Wenn wir Mangel in unserem Leben haben, die Erfüllung dieses Mangels existiert zur selben Zeit, und es liegt gleich vor uns. Aber weil wir in der Illusion dieser Welt leben, sehen wir es nicht.

Wie auch immer, wenn wir beginnen zu wissen, dass es da ist, genauso wie die Quelle bei Ishamel’s Mutter da war, die sie aber nicht gesehen hat, bis der Schöpfer ihre Augen geöffnet hat. Wir müssen auch verstehen, dass jeder Mangel, den wir haben, jedes Problem, das wir haben, jede Situation, die wir haben, die Erfüllung dieser Bedürfnisse ist schon da, hier und jetzt, aber wir sehen sie nicht. Und dann, wenn wir es verdient haben, dass das Licht des Schöpfers unsere Augen öffnet, sehen wir plötzlich, dass es ganz leicht ist; und wir dachten, dass wir all diese schwierigen Sachen machen müssten, um die Lösung zu finden, aber sie ist schon hier.

Also, was ist im Abschnitt von Chukat passiert? Der Schöpfer wollte, dass die Israeliten mitten in der Wüste vor dem Felsen stehen und sagen, „Wir haben Gewissheit, dass hier Wasser ist,“ obwohl sie in der Wüste waren und vor einem trockenen Felsen standen. Obwohl kein Wasser da war, und ihr logischer Verstand ihnen gesagt hat, dass sie verdursten werden, wollte der Schöpfer sie in einem Zustand des erhöhten Bewusstseins haben, damit sie wissen, dass, wenn sie durstig sind und Wasser brauchen, das Wasser gleich hier ist.

Wären die Israeliten zu diesem Bewusstsein gekommen, hätte Moses den Felsen nicht schlagen müssen. Er hätte nicht einmal etwas sagen müssen. Das Wasser hätte angefangen zu fließen. Aber weil sich die Israeliten dachten, „Wir sitzen in der Wüste vor einem trockenen Felsen und wir werden alle sterben,“ ist das Wasser nicht herausgekommen. Moses sollte ihnen nicht einfach nur Wasser bringen; das Problem war nicht, dass die Israeliten kein Wasser hatten, ihr Problem war, dass ihr Bewusstsein niedrig war. Sie wussten nicht, dass die Lösung für jeglichen Mangel, den sie hatten, vor ihnen lag. Moses war nicht fähig, die Israeliten auf diese Ebene des Bewusstseins zu führen.

Warum waren die Isreliten in der Wüste ohne Wasser? Technisch könnten wir sagen, dass Miriam verstorben ist und die Quelle von Miriam ging mit ihr. Aber der tiefere Aspekt ist, dass sie bereit für die Erhöhung waren. Sie waren bereit für eine höhere Ebene des Bewusstseins. Und der Schöpfer gab ihnen eine Gelegenheit; eine, die sie nicht annahmen, genau so oft wie wir sie nicht annehmen.

Hier erhalten wir zwei unglaublich kraftvolle Lehren. Zuerst müssen wir wissen, dass wir blind sind. Fast alles, was wir gerade jetzt sehen, ist nicht wahr, und wenn wir es verdienen, öffnet uns der Schöpfer ab und zu die Augen. Wir sehen hier ein wenig Wahrheit, wir sehen dort ein wenig Wahrheit, aber die meiste Zeit müssen wir akzeptieren, dass das, was wir sehen, nicht wahr ist. Zweitens, ist die Antwort für alles, was wir an einem beliebigen Zeitpunkt brauchen, schon hier. Die Lösung, die Unterstützung, ist schon hier. Und wenn wir das Bewusstsein haben, sehen wir es und es wird uns offenbart.

Wenn wir das Bewusstsein jedoch nicht haben, wird es uns nicht offenbart. Moses hätte zu den Israeliten sagen sollen, „Lasst uns unser Bewusstsein jetzt erhöhen. Ihr seid in der Wüste und seht einen trockenen Felsen. Das ist es, was euer logischer Verstand euch sagt. Aber jetzt erhöht euch und wißt, dass genau hier Wasser in diesem Felsen ist. Warum? Weil wenn ihr es braucht, muss es da sein.“

Wenn die Israeliten sich auf diesen Stand erhöht hätten, wäre das Wasser herausgeflossen; es wäre für Moses nicht notwendig gewesen mit dem Felsen zu sprechen oder ihn zu schlagen. Die Lösung - das Wasser, dass sie brauchten – war da und dann wären sie nach Israel eingezogen. Moses wäre nach Israel eingezogen und es wäre das Ende der Korrektur gewesen. Als solches gibt es an Shabbat Chukat eine übergeordnete Erhöhung des Bewusstseins, das wir verstehen wollen. Alles, was wir brauchen, ist schon da und die Stärke dieses Bewusstseins offenbart sich uns.


Kommentare 9