Globale Spiritualität

Wir feiern unseren 100sten Geburtstag! Hilf uns, die Weisheit der Kabbalah auch für weitere 100 Jahre zu teilen! Spende jetzt


Hauptmenü

Veranstaltungen & Kurse


Hauptmenü

Mitgliedschaft


Mitglied werden

Finde mehr Weisheit und Praktiken, um dein Selbst, dein Leben und die Menschen um dich herum zu verbessern. Von wöchentlichen Artikeln und Videos bis hin zu live gestreamten und im Zentrum stattfindenden Kursen und Veranstaltungen gibt es eine Mitgliedsschaft für jeden.

Mitgliedschaften anzeigen
Gewählte Mitgliedschaft:
Onehouse-Community
  • Die Vorteile umfassen:
  • Join interactive webinars each week
  • Watch full-length courses on-demand
  • Enjoy discounts on events, guidance services & products*
  • Und vieles mehr…
  • Heute beitreten
  • *An teilnehmenden Standorten. Es gelten Beschränkungen.
Hauptmenü

Leitfaden


Tauche noch tiefer in die Weisheit der Kabbalah ein, indem du dich persönlich beraten und Horoskope erstellen lässt.
Kostenlose Beratung durch einen Lehrer

Unsere engagierten Lehrer helfen dir, deine spirituelle Reise zu bewältigen.

Deine Anfrage
Kabbalistische Astrologie-Horoskop-Lesung

Das astrologische Horoskop hilft uns, unsere Seele kennenzulernen und den Erfahrungen, die wir machen, den Menschen, die wir kennen, der Arbeit, die wir tun, und den Weggabelungen mehr Bedeutung und ein besseres Verständnis zu geben.

Buche eine Kartenlesung
Persönliche Beratung - Kabbalah Centre Dienstleistungen

Persönliche Einzelsitzungen mit einem Lehrer, um einen Bereich zu vertiefen, der dich interessiert, oder um dich dort zu unterstützen, wo du es am meisten brauchst. Die Sitzungen reichen von Beziehungen über Tikkun bis hin zu tiefem Zohar-Studium, alles speziell für dich zugeschnitten.

Beratungsgespräch buchen

Globale Spiritualität

Karen Berg
Oktober 18, 2020
Gefällt mir 2 Teilen Bemerkungen

Die Idee einer globalen Spiritualität ist keine neue Idee.

Wir wissen aus der Schöpfungsgeschichte, dass es in der spirituellen Geschichte eine Zeit gab, in der das Licht des Schöpfers und seine Schöpfung (das Gefäß - der einzige vereinigte Ursprung unser aller Seelen) Eins war und in perfekter Harmonie miteinander. Dies ist die Geschichte der ‚endlosen Welt‘, die wir in unserem Studium der Kabbalah kennengelernt haben. Und dies war auch der Ausgangspunkt, der Ursprung allen Verlangens, nach dem alle Menschen suchen - das Verlangen, Eins zu werden, mit unseren Gefährten, mit der Welt und letztendlich mit Gott. Irgendwie erinnern wir uns tief in unserer spirituellen DNA an diese ultimative Vereinigung. Denn wir können kein Verlangen nach Etwas haben, von dem wir noch nicht schon irgendwann einmal gekostet haben.

Wir verstehen aus der Schöpfungsgeschichte, dass Gottes Absicht, diese Welt und Alles in dieser Welt zu erschaffen, darin bestand, uns Erfüllung und Wohlstand zu bescheren. Wir verstehen auch, dass die Natur des Schöpfers einzig darin besteht, zu erschaffen und zu erfüllen. Daher kann so etwas wie Zerstörung nicht aus diesem Gedanken oder dieser Absicht entstehen. Was in einem Baum enthalten ist, entsteht aus seinem Samen …nicht mehr, nicht weniger. Der Gedanke des Schöpfers für diese Welt war der Same, und seine Absicht war es, ihn zu erfüllen. Wenn das der Gedanke war, dann muss das hier auch das Ergebnis sein.

Wir wissen jedoch auch, dass die biblische Geschichte uns erzählt, dass es eine Zeit gab, in der der Schöpfer die Welt zerstören wollte - die Geschichte über die Arche Noah. Nun, der Zohar erklärt es anders. Es war nicht Gott, der die Zerstörung schuf. Wir wissen, dass das nicht in der Natur von Gott liegt. Es waren die Taten der Menschheit, es waren ihre Handlungen, welche die Konsequenzen nach sich zogen. Nicht als Strafe, sondern als das Ergebnis ihrer eigenen Gedanken, ihrer eigene Worte und ihrer eigenen Taten. Wenn wir zum Beispiel heute unsere eigene Welt betrachten: Können wir das Wasser trinken? Was ist mit den Lebensmitteln, die wir essen; mit dem Fisch, den wir züchten; mit der Luft, die wir atmen? Hat Gott sie verschmutzt? Hat Gott das Essen unsicher gemacht? Hat Gott Giftmüll in unsere Gewässer geworfen? Ist es Gott, der uns diese Ergebnisse zur Strafe gebracht hat? Oder sind dies die Ergebnisse von Entscheidungen, die wir aus freiem Willen heraus treffen? Der Zohar erklärt, dass es zur Zeit von Noah dieselben Lebensumstände waren. Die ‚Form‘, in der sich der Schöpfer präsentierte, war eine Kraft des Ergebnisses, nicht der Bestrafung.

Und doch wurde die Welt nicht zerstört. Tatsächlich hatten wir die Chance, wieder von vorne zu beginnen. Nach der Flut begann die Menschheit wieder neu. Alle waren sich einig. Am Ende des Abschnitts von Noah heißt es: Und die ganze Welt hatte eine Sprache und eine Rede. Und als sie aus dem Osten angereist waren, fanden sie im Land Shinar eine Ebene und ließen sich dort nieder. Und sie sagten zueinander: "Kommt, lasst uns Ziegel machen und sie gründlich brennen." Sie hatten also Ziegel statt Stein und Schleim für Mörtel. Und sie sagten: "Kommt, lasst uns eine Stadt und einen Turm bauen, der bis zum Himmel reiche, und lasst uns selbst einen Namen machen, damit wir nicht auf der ganzen Erde verstreut sind." Und der Herr kam herab, um die Stadt und den Turm zu sehen, den die Menschenkinder gebaut hatten. Und der Herr sagte: "Siehe, die Menschen sind Eins, und sie haben alle eine Sprache, mit der sie begonnen haben, und jetzt wird sie nichts mehr von dem abhalten, was sie vorhaben. Komm, lass uns hinuntergehen und ihre Sprache verwirren, damit sie die Rede des anderen nicht verstehen werden können." Also zerstreute der Herr sie von dort über die ganze Erde ins Ausland, und sie hörten auf, die Stadt zu bauen. Deshalb wurde sie Babel (Bilbul, Verwirrung) genannt - weil dort der Herr die Sprache der ganzen Welt verwirrt hatte und der Herr sie von dort aus über die ganze Erde zerstreute. (Genesis 11: 1-9)

Die ganze Welt war vereint; Eine Welt, eine Vision. Sie wollten einen Turm bauen, um eine Spaltung (von den anderen) zu schaffen, sie wollten wieder eine Einheit mit dem Schöpfer. Sie wollten eine neue Menschheit, die auf dieser Einheit basiert. Sie wollten den Himmel erreichen, …in die ‚endlose Welt‘ zurückkehren. Sie sprachen eine Sprache, sie waren eine Nation, sie hatten eine Religion und sie hatten einen starken Wunsch, …den Wunsch, sich mit Gott zu verbinden. Ist es nicht ein guter Wunsch, sich zu Gott zu erheben? Was war daran falsch? Warum hat Gott das gesehen und beschlossen, eine Trennung zu schaffen?

Er brachte ihre Sprache durcheinander. Obwohl die Schrift sagt, dass sie die Sprache vergessen haben, beschreibt der Zohar es derart, dass sie einfach aufgehört haben, die Dinge auf die gleiche Weise zu betrachten. Es kam zu ‚Bilbul‘ …es kam zu Verwirrung.

Zu diesem Zeitpunkt begann nun eine Welt der verschiedenen Nationen, verschiedenen Religionen und verschiedenen Sprachen. Die Geschichte von Babel erklärt uns somit, wie die Nachkommen eines Mannes - Noah - weit verstreut und in verschiedene Nationen, Religionen und so viele verschiedene Sprachen aufgeteilt wurden. Die Geschichte erzählt, wie zu der Zeit, als die Menschheit noch eine Sprache sprach, eine Völkerwanderung aus dem Osten stattfand. Und es wurde beschlossen, eine "Stadt und einen Turm mit der Spitze im Himmel" zu bauen, damit sich die Bauherren einen Namen machen und nicht über die ganze Welt verstreut werden. Besonders aussagekräftig ist die Beschreibung in Genesis 11:5: "... die die Menschensöhne gebaut hatten". Dieser Turm war also ein Gegenstand des Stolzes menschlicher Bemühungen.

Aus der Geschichte geht hervor, dass die Arbeit am Turm Gott missfiel, aber die spezifische ‚Sünde‘ der Erbauer wird nicht direkt erwähnt. Es war also ihr Ego, sich einen Namen machen zu wollen, was schliesslich das Chaos verursachte, das sich daraus ergab. Darüber hinaus stand der Wunsch, als eine Nation und eine Religion an einem Ort zusammen zu bleiben, in direktem Widerspruch zu dem göttlichen Zweck, den Gott Noah und seinen Söhnen nach der Flut ausgedrückt hatte: "Sei fruchtbar und vermehre dich und fülle die Erde"(Gen. 9:7). Nach dieser Interpretation war die ‚Sünde‘ dieser Menschen daher nicht nur die Anmaßung oder der Wunsch, den Himmel zu erreichen und so Ruhm zu erlangen, sondern vielmehr ihr Versuch, den von Gott verordneten Plan für die Menschheit zu verändern.

Die Erzählung vom Turmbau zu Babel ist ein Wendepunkt in der Geschichte (wie sie in der Bibel verstanden wird), da sie das Ende der Ära des universellen Monotheismus signalisiert.

Warum hatte Gott den Monotheismus gestoppt? Ist es nicht das, was Gott will? Aus der Geschichte können wir klar verstehen, dass es nicht das ist, was Gott will! Wie die Bibel uns sagt, sind alle Religionen, alle Nationen und alle Sprachen der Wille und der Schutz des Schöpfers.

Und wie Gott nach der Flut zu Noah sagte: „... denn nach dem Bilde Gottes wurde der Mensch geschaffen. Und du bist fruchtbar und vermehrst dich. Bringe reichlich auf der Erde hervor und vermehre dich darauf.“ Und Gott sprach zu Noah und zu seinen Söhnen: „Siehe, ich schließe meinen Bund mit dir und mit deinem Samen nach dir; und mit jedem Lebewesen, das bei dir ist - die Vögel, das Vieh und alle wilden Tiere der Erde mit dir, von all dem, gehe aus der Arche zu jedem Tier auf Erden. Und ich werde meinen Bund mit dir schließen: Nie wieder wird alles Fleisch vom Wasser einer Flut abgeschnitten werden; nie wieder wird es eine Flut geben, die die Erde zerstört. Dies ist das Zeichen eines Bundes, den ich zwischen mir und dir und jedem Lebewesen, das mit dir ist, für ewige Generationen schließe. Ich setze meinen Bogen in die Wolke, und es wird ein Zeichen eines Bundes sein ...zwischen mir und der Erde. Und es wird geschehen, wenn ich eine Wolke über die Erde bringe, dass der Bogen in der Wolke gesehen wird, und ich werde mich an meinen Bund erinnern, der zwischen mir und dir und jedem Lebewesen allen Fleisches ist und das Wasser wird nicht mehr zu einer Flut werden, um alles Fleisch zu zerstören. Und der Bogen wird in der Wolke sein, und ich werde darauf schauen und mich an den ewigen Bund zwischen Gott und jedem Lebewesen allen Fleisches erinnern, das auf der Erde ist.“ So sprach Gott zu Noah: „Dies ist das Zeichen des Bundes, den ich zwischen mir und allem Fleisch auf Erden geschlossen habe.“ (Genesis 9: 6-17)

Gott sagte Noah nicht nur, er solle fruchtbar sein und sich auf der Erde vermehren. Gott gab ihm sechsmal sein Wort, dass Alles nach dem Bilde Gottes gemacht ist und Alles beschützt sein wird. Eine der wichtigsten Erkenntnisse, die wir also daraus erhalten, ist, dass die gesamte Menschheit von Gott geschaffen und von Gott geschützt wird und daher existieren muss. Die spirituelle Lektion besteht darin, zu lernen, ebenso wie Gott die Schönheit und die Heiligkeit allen Fleisches und aller Glaubensrichtungen zu sehen und zu verstehen, dass alle diese Wege ein Weg zu Gott sind.

In seinem Aufsatz über den Weltfrieden erklärt Rav Ashlag:

„Alles, was in der Realität existiert, hat das Recht zu existieren, …bis zu dem Grad, es zu zerstören und vollständig aus der Welt zu entfernen…das ist verboten. Unsere Pflicht besteht vielmehr darin, sie (die Realität) zum Guten zu führen, denn selbst eine gelegentliche Beobachtung des vor uns liegenden Schöpfungswerkes reicht aus, um auf den hohen Grad an Vollkommenheit dessen zu schließen, der sie geschaffen hat.“

Deshalb müssen wir verstehen und sehr darauf achten, dass wir in keinem Teil der Schöpfung Fehler finden und ‚diesen oder jenen Teil‘ für überflüssig oder unnötig erklären, denn dies würde bedeuten, IHM - Gott bewahre - einen schlechten Namen zu geben, …IHM, der dies Alles geschaffen hat. Jedoch bewacht der Schöpfer alle Aspekte seiner Schöpfung mit großer Sorgfalt und lässt niemanden etwas zerstören, das sich in seinem Besitz befindet.

Nun, da wir aus der Bibel die spirituelle Logik verstehen (die auch Rav Ashlags Richtung unterstützt) nämlich, dass alle Religionen und alle Wege zu Gott gut und richtig sind, stellt sich die Frage ist, wie wir dann all diese Unterschiede nehmen und sie zu einer globalen Spiritualität zurückbringen können - um wieder synchron zu sein?

Obwohl wir alle so verschieden sind, können wir doch mit Menschenwürde leben und synchron sein. Wir können unser Bewusstsein anwenden, um zu erkennen, dass unsere Unterschiede und Variablen schön sind. Die Idee ist, verschiedene Schattierungen in der Synchronizität zu haben. Mit unserem Bewusstsein können wir die Schönheit der Welt Gottes sehen. Die Vielfältigkeit ist es, wie Gott die Welt geplant hat.

Jede Gruppe, jede Gemeinschaft, jede Religion hat ihren eigenen Prozess, und alle sind im Schema dieser Welt notwendig. Wie uns die Bibel sagt, schuf Gott alle Arten von Schöpfungen und alle waren nach dem Bilde Gottes. Die Botschaft ist, dass wir die Unterschiede des anderen respektieren müssen, uns nicht gegenseitig verändern wollen müssen und in der Lage sein sollen, Gemeinsamkeiten sowie Achtsamkeit für den Sinn des Lebens zu haben.

Wie machen wir das? Mit Bewusstsein!

Bewusstsein heisst ...unser Bewusstsein für den Geist Gottes in Allem. Was bedeutet Frieden? Frieden ist, wenn Menschen einander respektieren und mit unserem höchsten Bewusstsein den Funken Gottes sehen können, der in Jedem und in Allem existiert.

Wir sind dazu bestimmt, Viele zu sein, aber wir sind auch dazu bestimmt, zu lernen, diese Vielfalt als Eins zu behandeln.

Es wird angenommen, dass Abraham der erste war, der die Idee eines einzigen Gottes einbrachte. Was der Geschichte von Noah folgt, ist die Geschichte von Abraham. Inwiefern unterschied sich nun Abrahams Werk von dem Werk derer, die den Turm zu Babel bauten, die ja als ‚Eins‘ handelten, aber die Bedeutung der Vielfalt nicht erkannten? Abraham wollte nicht jeden zu „Eins“ werden lassen, sondern er war der erste, der den Einen (den Schöpfer) in Jedem und Allem sah. Abraham verliebte sich in Gott. Als er nach draußen schaute und verstand, dass all die Schönheit, die er sah, vom Schöpfer kam, ging es sein gesamtes Leben darum, Gott zu (er)kennen. Es wird gesagt, dass Abraham wie eine verliebte Person war, die, sobald er von dieser Liebe befallen ist, an nichts anderes mehr als an diese Person denken kann, alles über diese Person wissen möchte und alles mit der Welt teilen möchte, was er an dieser Person liebt. Abraham wollte diese Liebe mit der Welt teilen.

In Genesis 25:6 heißt es: "Abraham gab Geschenke und er sandte sie in die östlichen Länder. Aber seinem Sohn Isaak gab er Alles, was er hatte."

Also, welche Art von Geschenken gab Abraham? Er schenkte ihnen die spirituellen Werkzeuge. Er gab ihnen Zugang zum spirituellen Verständnis. Und es heißt, dass in der Zeit der Erlösung diese Werkzeuge wieder zusammenkommen werden, nicht nur aus dem Osten, sondern aus der ganzen Welt.

Und Gott sprach also zu Noah: "Sei fruchtbar und vermehr dich und denke daran, dass alle Schöpfungen dieser Welt nach meinem Bilde sind. Schaue in Alles und finde mich."

Rav Ashlag sagte uns, dass seit 1954 die Welt dafür bereit war...aber es muss einen Paradigmenwechsel geben. Deshalb haben wir allen Menschen die Türen zum Centre geöffnet. Früher wurde die Kabbalah nur von jüdischen Gelehrten studiert. Heute ist sie für Alle, die sich wünschen, ein Teil davon zu sein. Im Kabbalah-Centre auf der ganzen Welt kommen Gemeinschaften von Menschen aller Glaubensrichtungen und Orientierungen zusammen, die alle daran arbeiten, noch mehr zu teilen, ein Teil einer globalen Gemeinschaft zu sein und die daran arbeiten, sich ihres Ego bewusst zu werden und es zu verringern.

Wenn wir über die Erlösung lesen, dann heißt es, dass es eine Zeit geben wird, in der das gesamte spirituelle Wissen der Welt zusammengetragen sein wird. Gleichgesinnte werden sich zusammenschließen. Unabhängig davon, wo sie geboren wurden oder welchen spezifischen Weg sie zu ihrem Schöpfer haben, werden sie einen gemeinsamen Nenner finden.

Nun wissen wir, dass es in diesem Universum nur einen einzigen Aspekt gibt, der sich nicht dadurch verringert, dass er geteilt wird: Das Licht. Denn selbst wenn wir tausend Kerzen anzünden, wird das Licht der ersten Kerze niemals verringert werden. Das Wachs wird weniger, das Licht jedoch nicht. Dieses Licht der Kerze ähnelt dem Licht der Seele. DAS ist das Licht, das uns verbindet.

Als wir mit dieser ganzen Sache begannen, sagte ich zum Rav, dass wir Männern, Frauen und Kindern die Kabbalah näher bringen würden, und er sagte: "Wie soll denn das passieren können?" Aber ratet mal, …es ist bereits passiert! Und ebenso wird es passieren, dass die verschiedenen spirituellen Modalitäten wieder zusammenkommen.

Versteht mich nicht falsch, wir wollen nicht verändern, was wir sind, und wir wollen auch nicht verändern, was jemand anderes ist. Wir wollen eine Basis schaffen, auf der wir alle zusammenstehen können, ob wir nun im Liegen beten, auf den Knien oder im Stehen. Wir wollen eine Basis schaffen, auf der jeder von uns den anderen umarmen und sagen kann: "In Dir ist Licht."

Um es mit den Worten des Propheten Maleachi 2:10 zu sagen: "Sind wir nicht alle Kinder desselben Vaters? Sind wir nicht alle von demselben Gott erschaffen?"


Bemerkungen