Die Verantwortung die wir haben für die Dinge, die wir sehen

Transform lives through a gift to the Karen Berg Scholarship Fund. DONATE NOW


Hauptmenü

Veranstaltungen & Kurse


Hauptmenü

Mitgliedschaft


Mitglied werden

Finde mehr Weisheit und Tools, um dich selbst, dein Leben und die Menschen um dich herum zum nächsten Level zu bringen. Von wöchentlich erscheinenden Artikeln und Videos bis hin zu Live-Streamings und Kursen und Veranstaltungen gibt es eine passende Mitgliedschaft für alle.

Mitgliedschaften anzeigen
Empfohlene Mitgliedschaft:
Onehouse Community
  • Zu den Vorteilen gehören:
  • Alle Klassen im Livestream
  • Alle in-Centre Klassen*
  • 10% Rabatt in unseren Bookstores*
  • Und vieles mehr...
  • Werde heute Mitglied
  • *An teilnehmenden Standorten.
Hauptmenü

Orientierungshilfe


Go even deeper into the wisdom of Kabbalah with personalized guidance and chart readings.
Kostenlose Beratung mit einem*r Lehrer*innen

Unsere engagierten Ausbilder sind hier, um dir auf deiner spirituellen Reise zu helfen.

Request Yours
Kabbalistische Astrologie-Kartenlesung

Learning about our soul through an astrological chart helps to give more meaning and greater understanding to the experiences we face, the people we know, the work we do, and the forks in the road.

Eine Horoskop-Lesung buchen
Personal Guidance – Kabbalah Centre Services

One-on-one personalized sessions with an instructor to delve deeply into an area that interests you or support where you need it most. Meetings span from relationships to tikkune to deep Zohar study, all customized especially for you.

Book a Guidance Session

Die Verantwortung die wir haben für die Dinge, die wir sehen

Michael Berg
September 8, 2021
Gefällt mir 29 Teilen Kommentare 6

Die Israeliten sagen zum Schöpfer, dass sie wissen, dass sie auf Sinai die Verantwortung für sich, für die Welt und für die, um sie herum, übernommen haben, fragen den Schöpfer aber dann, ob sie verantwortlich sind für die negativen Atkionen oder den Mangel an positiven Aktionen, die sie nicht sehen. Der Schöpfer sagt: „Nein. Sorgt euch nicht. Ihr werdet keine Negativität empfangen von Dingen, die ihr nicht seht.“

Wie auch immer, der Schöpfer sagt ihnen, dass sie Verantwortung haben für die Dinge, die ihnen offenbart wurden und die sie sehen, wie zum Beispiel wenn jemand eine negative Tat begeht, die sie nicht stoppen können, jemand, der sein Potential nicht lebt, oder jemand enthüllt das Licht nicht, das er oder sie in diesem Leben hätte enthüllen sollen. Und sie haben nicht nur diese Verantwortung, sondern, wenn sie nicht aktiv werden, dann wird die Dunkelheit, die diese Person auch enthüllt oder nicht entfernt hat, zu ihrer Dunkelheit.

Es heißt im Talmud, dass wenn eine Person seine Familie, die Menschen um ihn herum, oder seinen engen Freundeskreis, sieht, und sie etwas Negatives tun oder sie ihr Potential nicht leben, und die Person nichts dagegen tut, dann gehen alle negativen Aktionen, die er sieht, auf sein Konto; jegliche Dunkelheit, die sie enthüllen, geht auf ihn, jeglicher Mangel an Wachstum den sie haben, ist Teil von ihm. Zum Beispiel, wenn wir zu Rosh Hashanah kommen, dann könnten wir recht haben, was unsere eigene Buchhaltung betrifft in Bezug auf Positives und Negatives, wir machen das ganz gut; wie auch immer, wir alle haben einen Haufen anderer Buchhaltung, an die wir nicht denken. Weil jedesmal, wenn wir jemanden sehen, dem wir helfen könnten das anders zu machen, jedesmal, wenn wir jemanden sehen, der sein Potential nicht lebt, wo es eine Möglichkeit gibt, dass wir ihnen helfen könnten in dieses Potential zu wachsen, und wir nichts tun, dann kommt dieser Mangel und diese Dunkelheit zu uns.

Das gilt nicht nur für die Leute um uns herum. Wenn eine Person Leute in der Stadt sieht, in der er lebt, die negative Dinge tun und es eine Möglichkeit gibt, dass er etwas daran ändern kann, und es nicht tut, werden alle negativen Taten, die er sieht, seine Taten. Wenn eine Person Negativität auf der Welt sieht – das bedeutet, das Leute entweder negative Dinge tun oder sie bemühen sich nicht auf die Weise, bei der sie wachsen und mehr Licht auf dieser Welt enthüllen könnten – und er oder sie tut nichts dagegen, empfängt das Individuum die Dunkelheit der Welt über ihn. Deswegen heißt es an diesem Shabbat uns nicht zu sorgen über die Dinge, die wir nicht sehen, aber zu wissen, dass die Dinge, die uns offenbart worden sind, einen Zweck haben und deswegen müssen wir etwas dagegen tun.

Es ist nicht so, dass es nur eine nette, positive, spirituelle Botschaft ist; es ist auch wichtig die andere Seite der Botschaft zu kennen, welche ist, dass wenn wir einmal die Verantwortung haben, geht es nicht nur darum, es das nächste Mal besser zu machen, wenn wir es diesmal nicht gemacht haben, oder jemand anderen zu finden, dem wir helfen können. Wenn wir jemanden gesehen haben und wir haben nicht geholfen, wenn wir jemanden gesehen haben, der etwas Negatives tut und wir hätten sie davon abhalten können und haben es nicht versucht, dann kommt jegliche Negativität, die sie getan haben, jeglicher Mangel an Licht, den sie in ihrem Leben haben, zu uns.

Es gibt eine Geschichte im Talmud in welcher Rav Acha sagte, dass der Schöpfer in der Geschicht der Menschheit einem Individuum oder einer Gruppe von Leuten nie einen Segen gegeben hat und ihn wieder zurückgenommen hat. Das bedeutet, wenn der Schöpfer sagt, „Ich werde einer Person einen Segen geben,“ dann ist es egal, was die Person tut, er oder sie wird den Segen bekommen. Wie auch immer, es gab aber eine Zeit in der Geschichte, als der Schöpfer einen Segen an ein Individuum hinuntershickte und es wieder zurücknahm.

In Ezekiel beauftragt der Schöpfer den Engel Gabriel in die Stadt Jerusalem zu gehen und die Gerechten zu finden, diejenigen zu finden, die mit dem Licht des Schöpfers verbunden sind und einen Schutzbrief mit spiritueller Tinte auf ihre Stirn zu schreiben. Er beauftragt ihn auch jene zu finden, die nicht mit dem Licht des Schöpfers verbunden sind, diejenigen, die getötet und gestohlen haben, die negative Dinge getan haben, und eine Markierung mit Blut auf ihre Stirn zu machen. Der Engel der Zerstörung wird die, die Schutz vom Engel Gabriel haben, nicht anfassen können, aber diejenigen, die die Blutmarkierung auf ihrer Stirn haben, werden offen sein für den Engel der Zerstörung.

Also, der Schöpfer beauftragt den Engel Gabriel den Gerechten Schutz zu bieten und jenen, die abgetrennt sind, eine Öffnung für Zerstörung zu bieten. Aber bevor Gabriel bereit ist die Aufgabe für den Schöpfer zu erledigen, kommt die Macht des Urteils und der Gerechtigkeit auf dieser Welt zum Schöpfer und fragt, „Meister der Welt, warum sind die Gerechten anders als die, die abgetrennt sind?“ Der Schöpfer antwortet, „Weil diese Leute gut sind, und jene Leute schlecht sind. Diese Leute sind verbunden und jene Leute sind abgetrennt.“ Die Macht des Urteils und der Gerechtigkeit auf dieser Welt sagt zum Schöpfer, „Es ist wahr, dass während diese Leute ihr Leben perfekt leben, und jene Leute ihr Leben auf die schrecklichste Weise leben, die Gerechten hätten den Negativen versuchen sollen zu helfen.“ Der Schöpfer antwortet darauf, „Ich weiß, dass es für diese Leute keine Hoffnung gibt. Auch wenn die Gerechten alles in ihrer Macht stehende getan hätten und versucht hätten sie zu retten und zu ändern, hätten sie sich nicht verändert und deswegen verdienen sie keine Nachwirkungen. Die Gerechten verdienen keine Nachwirkungen dafür, dass sie denjenigen, die negativ sind, nicht geholfen haben.

Die Macht des Urteils und der Gerechtigkeit auf dieser Welt sagt zum Schöpfer, „Du weißt das, aber sie wussten es nicht. Die Gerechten wussten nicht, dass es keinen Weg gab ihnen zu helfen. Und weil sie nichts getan haben, kannst du ihnen nicht die Kraft des Schutzes geben.“

Das war das einzige Mal in der Geschichte, wo der Schöpfer, obwohl er dem Engel Gabriel schon befohlen hat den Gerechten die Kraft des Schutzes zu geben, er ihn wieder entfernt hat. Deswegen heißt es, dass der Engel der Zerstörung leider gekommen ist und Tod und Zerstörung zu den Gerechten und den Negativen brachte.

Wir lernen davon eine außergewöhnliche Lektion. Das sind vollkommen gerechte Leute. Wir betrachten sie und sie handeln auf eine Weise, in der sie 24 Stunden am Tag nur teilen und geben. Sie tun nie etwas, das von selbstsüchtiger Natur ist. Trotzdem lebten sie zu einer Zeit, wo sie Leute sahen, die negative Dinge getan haben. Und während es nichts gab, das sie tun oder sagen hätten können, um diese negativen Leute zu ändern, haben sie es in dieser hoffnungslosen Situation nicht einmal versucht, und deswegen war es dem Engel der Zerstörung erlaubt zu kommen. So, hier lernen wir, nochmals, dass es die Gefahr besteht, eine Gelegenheit zu sehen um zu helfen, zu ändern, oder Negativität zu verhindern, und es nicht zu tun; es ist nicht nur eine spirituell positive Sache, die man tun kann. Wenn wir es sehen, auch wenn wir genau wissen, dass die Maßnahmen, die wir treffen, nichts ändern, müssen wir es trotzdem tun.

In Ezekiel, im Falle der Gerechten in Jerusalem, sie hätten nichts tun können, um den anderen zu helfen, weil, wie es der Schöpfer klar macht, nichts sie ändern konnte. Nichtsdestotrotz, weil sie es nicht einmal versuchten, wurde ihnen die Kraft des Schutzes nicht gegeben.

Es heißt, dass wir uns keine Sorgen machen brauchen über die Dinge, die wir nicht sehen, aber die Dinge, die uns offenbart werden, sind kein Zufall. Nicht, weil wir notwendigerweise die Kraft haben es zu ändern, sondern weil wir die Gelegenheit nützen müssen es zu versuchen zu ändern. Und wenn wir die Gelegenheit nützen es zu versuchen zu ändern, dann sind wir beschützt, auch wenn wir es nicht ändern; wenn wir die Gelegenheit nützen, bekommen wir den Schutz vom Licht des Schöpfers.


Kommentare 6